Strategie – Positionierung – Märkte

Die touristische Strategie

Nach der Auflösung der politischen Kreise in Graubünden 2017 wurde die alte Trägerschaft der Tourismusorganisation aufgelöst und in die heutige Organisation, die ESTM AG, umgewandelt. 

Daraufhin hat der Verwaltungsrat der ESTM AG, unter Einbezug von Partnern, Einheimischen und Gästen, einen neuen Strategieprozess lanciert und Ende Dezember 2017 verabschiedet. 

Die bearbeiteten Märkte

1. Volumenmärkte: Schweiz, Deutschland, Italien

Diese Märkte repräsentieren ca. 70% der Hotel-Logiernächte, sie werden entsprechend der neuen Zwei-Marken-Strategie fokussiert bearbeitet.

2. Wachstumsmärkte: USA, UK, Russland, Japan

Auf diesen Märkten hat ESTM AG bereits Erfolge erzielt. Sie bieten weiterhin Wachstumspotential. Sie repräsentieren ca. 20% der Hotel-Logiernächte. Für die Bearbeitung dieser Märkte wird ESTM AG Allianzen bilden.

3. Partnermärkte: China, Indien, GCC, Skandinavien, Österreich, Kanada, Brasilien/Lateinamerika

Auf diesen Märkten hat ESTM AG bereits erste Erfolge erzielt. Sie sind vielversprechend. Voraussetzung für die weitere Marktbearbeitung ist die Gewinnung von Partnern. Diese Märkte werden deshalb nur bearbeitet, wenn Partner gemeinsam mit ESTM AG auf diesen Märkten in den Bereichen B2B / B2C / Meetings, Incentives, Events aktiv sind.

Strategische Geschäftsfelder

Der Verwaltungsrat hat vier Ganzjahres, vier Winter- und sechs Sommerthemen definiert.

Ganzjahresthemen

  • Konsequente Umsetzung der Zwei-Markenstrategie St. Moritz und Engadin
  • Akquisition und Durchführung von wertschöpfungsstarken Meetings und Incentives
  • Konzentration auf markenrelevante Top-Veranstaltungen
  • Konzentration auf markenrelevante Lifestyle- und Kulturthemen

Winterthemen

Hinzukommen 4 Winterthemen unter der strategischen Klammer «1'800 m ü. M.»: Ski, Nordic, Hiking, Ice.

Sommerthemen

Die 6 Sommerthemen laufen unter der strategischen Klammer «Trail»: Bike, Hiking, Alpinismus, Running, Wasser und Golf.

Tourismusbewusstsein

Um das Tourismusbewusstsein bei den Partnern und in der Bevölkerung zu fördern, wird die ESTM AG im Weiteren die Gastfreundschaft und die Zusammenarbeit für den gemeinsamen Erfolg im Oberengadin stärken.

Tourismusstrategie

Neuausrichtung ESTM AG

Die Unternehmensstrategie der ESTM AG soll bis 2023 phasenweise geschärft werden. Die Schärfung der Unternehmensstrategie beinhaltet im Wesentlichen, dass die ESTM AG zukünftig als «Destinationsmanagement-Organisation (DMO)» agiert, also die Koordination der Gesamtdestination verantwortet und mit der Unterstützung der Gemeinden den touristischen Lead übernimmt (Tourismusstrategie, Planung der touristischen, destinationsweiten Infrastruktur, Produktmanagement und Kommunikation). 

Die Basis für die strategische Ausrichtung des Unternehmens wurde durch einen sog. Bottom-up-Prozess gelegt, an dem sich 82 Vertreter der verschiedenen touristischen Leistungsträger sowie der Gemeinden an sieben «Runden Tischen» beteiligten. Ziel war es, die Ursachen der Probleme und die Erwartungen an die ESTM AG zu analysieren und den Handlungsbedarf zu klären. Es besteht Einigkeit darüber, die ESTM AG als touristischen Systemmanager zu entwickeln, um die Abstimmung zwischen den Aktionären, also den Gemeinden, und den Leistungsträgern zu verbessern. Entsprechend sollen die Leistungsverträge der Gemeinden und die Finanzierung schrittweise angepasst werden.

Das Detailkonzept wird nun in der nächsten Phase des Prozesses mit einem klaren Auftrag der Aktionäre erarbeitet. Um der besonderen Stellung von St. Moritz Rechnung zu tragen, wählte die Generalversammlung den lokalen Tourismusexperten Martin Berthod ergänzend in den ESTM-Verwaltungsrat. Der grösste ESTM-Aktionär bringt damit zum Ausdruck, dass St. Moritz hinter der Strategie und dem aufgegleisten Prozess des neuen Verwaltungsrates steht. Die nächsten Ergebnisse werden voraussichtlich Ende Juni an der nächsten a.o. GV den Aktionären präsentiert.

Webinar zum Geschäftsmodell und zur Unternehmensstrategie ESTM AG 2021 – 2023
Download

A